intro-01

Willkommen bei claret clover

Die vergangenen 20 Jahre stellten Unternehmen vor Herausforderung, die in dieser Form zuvor nicht existierten: die Geschwindigkeit, mit der sich der Markt verändert, die ständige Präsenz drohender Wirtschaftskrisen, kontinuierlich steigende Anforderungen an das Berichts- und Kontrollwesen oder die Ansprache „informationsgesättigter“ Kunden. Dies sind nur einige Faktoren und schon heute ist klar, dass sich das Rad nicht zurückdrehen lässt, sondern an Geschwindigkeit weiter zunehmen wird.

Hier stoßen bestehende Managementmethoden an ihre Grenzen, indem sie versuchen, dieses Chaos zu planen und zu kontrollieren. Mit Business Relations verfolgt claret clover einen grundlegenden anderen Ansatz: die Reduktion der Komplexität, um die Aufgabe der Unternehmensführung wieder beherrschbar zu machen.

Was ist Business Relations?

Business Relations ist die durchgängige Ausrichtung eines Unternehmens auf das Kerngeschäft und somit der Erfolgsfaktor für die Realisierung der mittel- bis langfristigen Unternehmensziele. Die Klassifizierung als Erfolgsfaktor resultiert daraus, dass alle Mittel- und Langfristprobleme eines Unternehmens letztendlich auf Probleme im Kerngeschäft oder auf unverhältnismäßige Aufwände außerhalb des Kerngeschäfts reduziert werden können.

1 Zunächst erfolgt eine Kerngeschäftsanalyse (Core Business Analysis, CBA) und eine Bewertung des Ausrichtungsgrads des Unternehmens auf dieses Kerngeschäft. Die Analyse identifiziert auch die Nicht-Kerngeschäftsbereiche und deren Aufwandsanteile im Unternehmen.

2 Für das Kerngeschäft erfolgt dann im Geschäftsprozessmanagement (Business Process Management, BPM) die Optimierung der zugrunde liegenden Geschäftsprozesse. Selbst bei Unternehmen mit einer guten Ausrichtung auf das Kerngeschäft besteht hier in regelmäßigen Abständen Bedarf zur Geschäftsprozessoptimierung, da Ineffizienzen allein daraus resultieren, dass Prozesse aufgrund organisatorischer oder technischer Veränderungen „altern“.

3 Die in der Core Business Analysis als nicht zum Kerngeschäft gehörenden Bereiche eines Unter­nehmens werden kritisch hinterfragt. Auf keinen Fall sollten Bereiche, die nicht signifikant zum Erlös beitragen, über hohe Investitionen „veredelt“ werden. Stattdessen versucht Business Relations im Kooperationsmanagement (Collaboration Management CM) die betreffen­den Tätigkeiten sinnvoll an Kooperationspartner zu deligieren. Sinnvoll bedeutet hierbei, dass nicht vorrangig monetäre Größen über eine Verlagerung entscheiden, sondern vielmehr strategische Über­legungen, die sowohl das Unternehmen als Gesamtorganisation betrachten als auch die Eignung möglicher Kooperationspartner voll­ständig bewerten.

philosophy

Business Relations als Managementmethode

Business Relations als Managementmethode steht ganz klar für die Reduktion der Komplexität. Denn die Komplexität der heutigen Unternehmens- und Arbeitswelt ist der zentrale Faktor, der bestehende Methoden scheitern lässt.

Statt zu versuchen, das aus dieser Komplexität resultierende Chaos zu planen und zu kontrollieren, lenkt Business Relations den Fokus auf das Kerngeschäft. Dieses muss für den Unternehmenserfolg richtig gemanagt werden, Fehler wirken sich hier überpropotional aus. Alle Nicht-Kerngeschäftsbereiche dürfen jedoch nicht zum Komplexitätstreiber werden, unter dem das Kerngeschäft  leidet.

Ein Zitat von Peter Drucker aufgefasst, „Management is doing things right; leadership is doing the right things„, kann Business Relations als Managed Leadership bezeichnet werden oder als „Doing the right things right„.

Business Relations ist zudem ein integrierter Ansatz, der nicht beispielsweise auf ein monetär motiviertes Outsourcing zielt. Gehört etwa ein Bereich nicht zum Kerngeschäft, aber ein zu den Interessen Ihres Unternehmens passender Kooperationspartner ist nicht zu finden, so werden wir mittels Geschäftsprozessmanagement die Abläufe soweit optimieren, dass die unternehmensinterne Realisierung sich nicht nachteilig auf das Kerngeschäft auswirkt. Parallel dazu kann eine mögliche zukünftige Umsetzung über einen Kooperationspartner, vielleicht dann auch nur in Teilen, vorbereitet werden.

Management is doing things right; leadership is doing the right things.

Peter Drucker